Kosten einer Badsanierung

Demontage – Am Anfang steht der Abriss

Um die vorhandenen Räumlichkeiten auf das neue Bad vorzubereiten, müssen zuerst alte Fliesen abgeschlagen und nicht mehr benötigte Sanitärobjekte entfernt werden. Abschließend geht es darum, den gesamten Schutt zu entsorgen. Während die Badsanierung einiges an handwerklichem Geschick erfordert, bietet die Demontage in Eigenregie eine gute Möglichkeit, die Kosten einer Badsanierung zu senken. Denn die hierfür nötigen Arbeiten können meist einfach selbst durchgeführt werden.

Wertiges Ambiente im neuen Bad: Sanitärobjekte, Möbel und Co.

Die Kosten einer Badsanierung werden im Wesentlichen von der Wahl der Sanitärobjekte bestimmt. Entscheiden Sie sich für eine große bodengleiche Dusche mit Glaswänden, Massagedüsen und Regenwasserduschkopf, verursacht das natürlich höhere Ausgaben, als eine Standard-Duschtasse mit Kunststofftüren und einfacher Handbrause. Ähnlich verhält es sich auch bei Fliesen und anderen Wand- und Bodenbelägen.

Die Handwerkerkosten zur Realisierung des Bades Ihrer Träume

Der dritte Kostenblock beschreibt die Handwerkerleistungen. Diese richten sich nach dem tatsächlichen Umfang und können stark variieren, je nachdem ob es bei der Badsanierung um ein kleines Gästebad oder eine große Wellness-Oase geht.

Ein Daumenwert: So viel kostet die Badsanierung

Eine verlässliche Aussage über die Kosten der Badsanierung ist ohne die örtlichen Gegebenheiten und Ihre Wünsche zu kennen, nur schwer möglich. Als Daumenwert können Sie aber mit Ausgaben von 3.500 bis 4.500 Euro je Quadratmeter für Ihr neues Bad rechnen. Unter bestimmten Voraussetzungen können die Kosten der Badsanierung neben der anteiligen Eigenleistung auch durch Fördermittel gesenkt werden. Bei einer professionellen Badplanung prüfen wir, ob diese Möglichkeit bei Ihnen besteht und welche Voraussetzungen dabei erfüllt werden müssen.